Erlebnis innige Zuneigung

Unser Zusammenleben mit Hund in einer Mensch-gemachten Umwelt ist geprägt von Führung, Absicherung und Erledigung von Aufgaben. Diese Aufgaben bauen wir auch in das gemeinsame Spiel mit unseren Hunden ein und praktizieren Zweckspiele. Leider bleibt dabei oft wenig Raum dem Hund auf eine für ihn natürliche Art und Weise etwas zurück zu geben und ihm als Partner innige Zuneigung im Spiel zu schenken.

„Freies Spiel“ erleben wir oft unter Hunden und fragen uns, warum können wir das nicht mit unserem Hund erleben?

Das Seminar „Erlebnis innige Zuneigung“ bietet die Möglichkeit, sich von den Zwängen des Alltags komplett zu lösen und dabei eine unbekannte Facette des Zusammenseins mit dem Hund zu erleben. Dieses Erleben ist freies Spiel, das auf allen Ebenen, nämlich in Form von Bewegung, Einsatz von Hilfsmitteln, sowie das Anbieten von sozialen Zuneigungsgesten abläuft.

Die Mensch-Hundeteams erleben sich dabei gegenseitig auf neue Art und der Mensch lernt die Energielevels seines Hundes zu verwalten und zu steuern.

Aber immer so, dass der Mensch sich auf die soziale Ebene des Hundes einlässt. So wird er zum schönsten Partner im „Erlebnis innige Zuneigung”.

=

Erlebnis Kombi Rudel und Kommunikation

Wer mehrere Hunde führt weiß, Begegnungen mit fremden Hunden können eine Herausforderung sein.
Unter den eigenen Hunden gibt es in diesen Situation Absprachen und einer der eigenen Hunde wird als Erster in die Kommunikation mit dem fremden Hund gehen. Dieser Hund bekommt im Seminar die Gelegenheit sein Gesprächsrepertoir mit Hunden zu erweitern, um so sozial sicher in der Interaktion zu werden und diese Fertigkeiten auszubauen.
Der Mensch bekommt all das an die Hand, das er braucht, um seine Hunde in Ruhe an fremden Hunden vorbei zu führen, denn nicht jede Hundebegegnung ist geeignet, um eine freie Kommunikation unter den Hunden zulassen zu können. In diesen Fällen braucht der Mensch seine Souveränität und Sicherheit um in der Führung zu bleiben. Damit die Teilnehmer sowohl in den Alltagssituationen als auch in der hündischen Kommunikation genügend Zeit für die Umsetzung und Veränderung haben, ist dieses Seminar als 3-Tages-Seminar angelegt.
Sowohl Mensch als auch die Hunde erweitern ihre Fähigkeiten und wachsen im Team über das Bestehende hinaus.

=

Erlebniswoche Kommunikation und Alltag

Wir tauchen in diesen 5 Tagen tief in die hündische Kommunikation ein. Und wir entwickeln mit den Menschen ihre Fähigkeiten zum Führen ihres Hundes. Denn wer weiß, welche Hundegespräche dem eigenen Hund zu wünschen sind, steht immer noch vor der Aufgabe souverän und in Ruhe all den nichtpassenden Begegnungen „zu begegnen“. Ebenso wird der Blick dafür geschult wann „das laufen lassen“ zu beenden und wieder die Führung zu übernehmen ist. Wir beginnen mit der hündischen Kommunikation, arbeiten am Alltag und schließen mit einer Wiederbegegnung in der Kommunikation ab. Die Hunde entwickeln ihre Gesprächs- und der Mensch seine Führungskompetenz, das Team wächst miteinander.

=

Erlebnis hündische Kommunikation

Wenn unsere Hunde einem Artgenossen begegnen, führen die Hunde miteinander ein Gespräch, dem wir zuschauen können. In den Begegnungen im Alltag wissen wir nie vorab, wie kompetent der Gesprächspartner dieses mal sein wird. Das was wir sehen, diese Bilder und Erfahrungen haben unser Bild geprägt, wer unser Hund in Begegnungen mit Artgenossen ist. Wir erklären unser Hund ist in Begegnungen derjenige, der immer freundlich ist, der ängstliche oder der immer raufen wollende.

In diesem Seminar erhält jeder Hund einzeln die Gelegenheit mit sozial kompetenten Hunden in einem geschützten Rahmen Gespräche zu führen. Die Trainer sind Regisseure, „Türsteher“ und Dolmetscher der hündischen Dialoge und den unerwarteten Erlebnissen unter den Hunden. Jeder Hund erhält so für sich die Möglichkeit zu zeigen, was ihn wirklich bewegt in der Begegnung mit anderen Hunden. Und jeder Hund kann in diesem Rahmen auch zeigen, was tatsächlich eine schützende Fassade ist.

Die Menschen erhalten die Chance ihren Hund bei diesen Gesprächen zu erleben. Es eröffnet sich mit diesen Bildern und den Übersetzungen durch die Trainer eine neue Wahrnehmung des eigenen Hundes.

Wenn der Hund offen zeigen kann, wer er tatsächlich in der Begegnung mit Artgenossen ist, erhalten Mensch und Hund die Chance auf eine erfüllte ehrliche gemeinsame Zukunft.

=

Erlebnis wiedergewonnene Freiheit

Im Erlebnis wiedergewonnene Freiheit schaut der Mensch zuerst einmal nur auf sich und entdeckt, was für ihn in Bezug zu seinem Hund wesentlich ist.

Am ersten Tag des Seminars liegt der Fokus ganz auf dem Menschen und durch die Übungen erleben die Teilnehmer was sie motiviert. Dabei werden gemeinsam alle Ebenen der Kommunikation angeschaut. Der erste Tag hat zum Ziel dass jeder Teilnehmer, bezogen zum Hund, zu seiner ganz eigenen Ausdrucksform findet und ihr Gestalt geben kann. Die Teilnehmer erfahren welche Bedeutung ihr Komfortbereich hat und es können erste Schritte aus diesem Bereich gesetzt werden.

Wer in sich weiß was ihm wichtig ist und es fühlt findet in seinen eigenen Standpunkt und damit zur Authentizität. Ist dieser Punkt erreicht wird die eigene Kommunikation klar und ist zweifelsfrei.

Am zweiten Tag erfolgt die Umsetzung der Erkenntnisse und Erfahrungen des Vortages gemeinsam mit dem Hund. Das Erleben des eigenen Standpunktes und sein Ausdruck findet nun eine erste praktische Anwendung. Mensch und Hund gehen miteinander die ersten Schritte in Situationen ihres alltäglichen Lebens, die wiedergewonnene Freiheit kann gemeinsam mit dem Hund weiter wachsen.

=